Sellafield (GB)

Sellafield2Das Atomzentrum Sellafield (früher Windscale) an der Nordwestküste Englands ist neben dem französischen La Hague die grösste Wiederaufarbeitungsanlage für Atombrennstäbe in Europa. Auch die Schweiz lieferte abgebrannte Brennelemente nach Sellafield GB und La Hague F.

Sellafield gehört zu den ältesten nuklearen Anlagen der Welt. Die nordenglische Anlage wird seit ihrem ersten Tag von schlechten Nachrichten verfolgt. Sogar den Namen verdankt sie einem Zwischenfall. Ursprünglich hatte die Fabrik „Windscale“ geheissen und ausser Strom auch Material für britische Atombomben produziert. Im Oktober 1957 platzte eine Leitung, und die Region erlebte ihren ersten radioaktiven Regen. Um die Erinnerung zu tilgen, hat man die Anlage flugs umbenannt.

Eine Reihe von Defekten und Sicherheitspannen hat den Ruf der Anlage seither ebenfalls nicht gebessert. Ende der neunziger Jahre hatten deutsche und japanische Zulieferer den Geschäftsverkehr deshalb einmal abbrechen müssen. Demnächst soll die Anlage schrittweise ausgemustert werden.

Sellafield / Windscale Advanced Gas-cooled Reactor AGR
Inbetriebnahme 1958
Leistung 32 MW

Schwerster Atomunfall in Grossbritannien seit über zehn Jahren

2005 Mai, In der britischen Wiederaufarbeitungsanlage Sellafield hat sich nach Presseberichten der schwerste Atomunfall in Grossbritannien seit mehr als zehn Jahren ereignet. Durch ein Leck in einer defekten Leitung seien über mehrere Monate hinweg unbemerkt gut 83 000 Liter hoch radioaktiver Flüssigkeit ausgetreten, berichtete die britische Zeitung „Independent on Sunday“. Der Unfall sei auf eine Verkettung „technischen und menschlichen Versagens“ zurückzuführen.Die Betreibergesellschaft British Nuclear Group habe eingeräumt, dass Angestellte möglicherweise schon seit August vergangenen Jahres Anzeichen für das Leck übersehen hätten, berichtete die Zeitung.Der Defekt sei erst Mitte April bemerkt worden. Die Firma habe daraufhin mit einer Untersuchung des gesamten Leitungssystems begonnen.Britische Tageszeitungen hatten bereits Anfang Mai über einen Unfall in Sellafield berichtet. Demnach hiess es, ein Teil der Anlage sei stillgelegt worden. Die Betreibergesellschaft British Nuclear Group teilte in der Folge mit, für Menschen und Umwelt bestehe keine Gefahr.Auf ihrer siebenstufigen Skala für Atomunfälle habe die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) den Vorfall auf Rang drei eingestuft, berichtete nun der „Independent on Sunday“. Den letzten Vorfall dieser Kategorie gab es in Grossbritannien im Jahr 1992.Nach Einschätzung des „Independent on Sunday“ könnte der Vorfall von Sellafield Pläne der Regierung und der Energiebranche zum Bau neuer Atomkraftwerke in Grossbritannien behindern.


Links

www.StopSellafield com
The 1957 Windscale fire
1957 Windscale Brand
YouTube WAA Sellafield
Sellafield – The Nuclear Story
ORF.at Atomunfall von Sellafield: Folgen wurden unterschätzt
Sellafield Videos